Rosenpflege

Die Grundlagen der richtigen Rosenpflege

Ebenso wie andere Gewächse im Garten oder auf der Terasse braucht auch die Rose eine speziell auf sie angepasste Pflege. Ebenfalls wenn die Wildrose gut für sich selbst sorgen kann, trifft das nicht unbedingt auf die kultivierte Rose zu. Diese beansprucht ein bißchen menschliche Fürsorge. Zu den bedeutungsvollsten Punkten im Hiblick auf die Pflege zählen eine ausreichende Wasserversorgung gerade im Sommer, Düngemittel für das Wachstum sowie der Rosenschnitt, der der Rose zusätzlich zu Stärke sowie Wachstum verhilft. Wenn die kalte Jahreszeit naht, ist es nicht nur wichtig, dass wir uns warm kleiden, ebenfalls die Rose benötigt Kälteschutz zur Überwinterung.

Warum neben Feuchtigkeit sowie Dünger auch der Rosenschnitt von Wichtigkeit ist

Wenn die Rose ihren Platz selbst aussuchen könnte, würde sie sich für einen hellen und luftigen Platz entscheiden. Die Sonne und das Wiegen im Wind scheinen eine wahrhaftige Schönheitskur zu sein – denn hier sprießt die Rose prächtig. Hinreichend Platz zum Wurzeln sollte ebenso vorhanden sein, denn die Wurzeln können bis 2,5 m nach unten vordringen. Ohne reichlich Bewässerung und Nährstoffe entfaltet sich die Rose allerdings nicht. Um die Rose zu kräftigen sowie ihre Gesundheit zu fördern, sollte mindestens einmal pro Jahr, am besten im Herbst, ein Rosenschnitt vorgenommen werden. Sie kann somit kräftigere Äste ausbilden, trägt mehr Blüten und ist nicht so anfällig für Schädlinge. Um ein Quetschen oder Reißen der Rose beim Schneiden zu unterbinden, ist das Vewenden einer glatten Gartenschere angebracht. Der perfekte Moment des Rosenschnitts ist von jeder Rose selbst abhängig. Verblühte Blüten sowie welke Blätter lassen auf den perfekten Augenblick für den Rosenschnitt schliessen. So kann abhängig von der jeweiligen Rose der perfekte Zeitpunkt schon im achten Monat oder ebenso erst später, vielleicht im zwölften Monat, liegen. Neben dem Rosenschnitt im Herbst kann ebenfalls ein weiterer Schnitt im Frühjahr vollzogen werden.

Rosen richtig überwintern

Vor Frost sowie Schnee im Winter muss die stolze Rose durch einen weiteren Schutz bewahrt werden. Ein 15 bis 20 Zentimeter hoher Haufen aus Laub sowie Erde bietet der Wurzel einer Beetrose einen guten Schutz in den kalten Monaten. Bei Kübelpflanzen empfiehlt sich eine Isolierung des Kübels von außen mit Winterschutzmatten. Ebenfalls Krone und Stamm sollten im Winter geschont werden, die Krone am besten mit einer atmungsaktiven Hülle sowie der Stamm mit Winterschutzmatten und -vlies oder Juteband.