Rosengeschichte

Bezaubernd schön in mannigfacher Farbenpracht – Rosen Die Vielfalt an Rosensorten

Wenn im Sommer die Rosen im Garten ihre volle Herrlichkeit sowie ihr Aroma entfalten, macht der Weg in den Garten gleich doppelt Freude. Die stolze Rose gehört zur Gattung der Rosengewächse (Rosaceae). Und bei über 30.000 unterschiedlichen Rosensorten mit einer unendlichen Bandbreite an Farben und Duftwelten kann die Blume auf jeden Fall stolz sein. Der Stolz der Rose kommt ebenso nicht von ungefähr. Die hohe Wertschätzung, welche der Rose seit mehr als zwei Jahrtausenden zukommt, spiegelt sich dabei in den vielen majestätischen Bezeichnungen, beispielsweise Red Diadem sowie Beau Rose wieder. Die Klassifizierung nach Rosenarten.

Die hohe Anzahl von Rosensorten wird in diverse Rosenarten gruppiet. Oberkategorien sind Wilde Rosen und Gartenrosen. Die Gartenrosen sind auch unter der Bezeichnung Kulturrosen bekannt. Zudem können Rosen in einmalblühende und mehrfachblühende Rosen unterteilt werden. An blühenden Rosen können wir uns vorwiegend im Sommer erfreuen, wobei uns die mehrfachblühenden Rosen mit zwei oder manchmal ebenso mehreren Blütenintervallen begeistern. Wird eine Differenzierung der Rosen nach Wuchsformen vorgenommen, kommen beispielsweise folgende Rosenarten in Betracht: Beetrosen, Bodendeckerosen, Strauchrosen, Stammrosen sowie Kletterrosen.

Doch nach welchen Besonderheiten wird in diese Rosenarten unterteilt?

Die Einzigartigkeit der einzelnen Rosenarten nach WuchsformHinsichtlich der Wuchsform sind besondere Merkmale für die Zuordnung zu einer der Rosenarten bedeutend. Strauchrosen, welche in den meisten Fällen zu den Wilden Rosen zählen, treten in ein bis drei Meter hohen strauchförmigen Gebilden auf. Die Strauchrose ist eng verwandt mit der Kleinstrauchrose. Diese trägt meistens ebenso den Namen Bodendeckerrose. Das besondere Merkmal ist hier das flächige Wachstum des widerstandsfähigen Dauerblühers. Der Pflegebedarf ist besonders niedrig. Hauptsächlich in unseren Gärten zu entdecken ist die Beetrose mit ihrer Größe von 60 bis 100 cm. Ein gerade starkes Wachstum weisen die Kletterrosen sowie die Rambler-Rosen auf.

Zwischen zwei und drei Meter hoch reckt sich die Kletterrose. Eine Rambler-Rose dagegen verfügt über weite sowie biegsame Sprossachsen, die besonders meistens für das Begrünen von lichten Bäumen genutzt werden. Nicht zuletzt gibt es noch die Rosenart der Stammrose. Wenn Rosensorten auf eine ausgewählte Stammhöhe veredelt werden, spricht man im Resultat von der Stammrose. Gemäß den drei Stammhöhen 60 cm, 90 cm und 140 cm wird in den Halbstamm, Hochstamm und Trauerstamm unterteilt. Je nach Stammhöhe ist der Name eine andere. Bei 60 cm Stammhöhe spricht man von einem Halbstamm, bei 90 cm von einem Hochstamm und bei 140 cm Höhe ist die Rede von einem Trauerstamm.